zurück

Farb­rausch trifft RAL 4010 – Co-​Branding mit Kunst


Am 19. April begeis­terte unser Keynote Speaker Prof. Dr. Cars­ten Baum­garth die Teil­neh­mer der CO-​BRANDS 2018 mit einem inspi­rie­ren­den Vor­trag über Koope­ra­tio­nen von Mar­ken mit Kunst. Prof. Baum­garth ist Mar­ke­ting­pro­fes­sor, ins­be­son­dere für Mar­ken­füh­rung, an der HWR Ber­lin. Der Titel des Vor­trags war „Farb­rausch trifft RAL 4010 – Co-​Branding mit Kunst“. Schon der Titel soll sym­bo­li­sie­ren, dass bei Koope­ra­tio­nen zwi­schen ratio­na­len Mar­ken (RAL 4010) und krea­ti­ver Kunst (Farb­rausch) zwei recht unter­schied­li­che Wel­ten auf­ein­an­der­pral­len. In sei­nem Vor­trag stellt Prof. Baum­garth den Nut­zen, die Spiel­ar­ten sowie die Erfolgs­fak­to­ren von Mar­ken­ko­ope­ra­tio­nen mit Künst­lern vor. Hier die wich­tigs­ten Erkennt­nisse aus dem Vor­trag:

Warum soll ich mich als Mana­ger über­haupt mit Kunst beschäf­ti­gen?

  1. Kunst moti­viert Ihre Mit­ar­bei­ter
  2. Kunst stei­gert die Krea­ti­vi­tät, Inno­va­tion und Agi­li­tät Ihres Teams
  3. Kunst redu­ziert Stress Ihrer Mit­ar­bei­ter
  4. Kunst ver­bes­sert die Repu­ta­tion und die CSR-​Wahrnehmung Ihres Unter­neh­mens
  5. Kunst erhöht den Wert Ihrer Marke

Wie kann ich Kunst in die Mar­ken­füh­rung inte­grie­ren?

  1. Kunst inspi­riert und lie­fert neue und echte Cust­o­mer Insights
  2. Kunst kann das Change-​Management unter­stüt­zen, die Iden­ti­tät stär­ken und die Marke intern ver­an­kern
  3. Kunst kann dazu bei­tra­gen, Auf­merk­sam­keit für die Marke zu erzie­len, die Bekannt­heit zu stär­ken und das Image zu ver­än­dern

Wovon hängt der Erfolg von Kunst-​Marken– Koope­ra­tio­nen ab?

  1. Stel­len Sie sicher, dass Kunst als Kunst wahr­ge­nom­men wird!
  2. Beach­ten Sie, wel­che Asso­zia­tio­nen Kunst auf die Marke trans­por­tie­ren kann!
  3. Imple­men­tie­ren Sie Kunst als lang­fris­ti­gen und authen­ti­schen Ansatz!
  4. Miss­brau­chen Sie Kunst nicht als schlichte Deko­ra­tion oder bil­li­gen Mar­ke­ting­gag!
  5. Gestal­ten Sie Kunst-​Unternehmen-​Kooperationen (KUK) pro­zess­ori­en­tiert und pro­fes­sio­nell!
  6. Schal­ten Sie (gute) Inter­me­diäre als KUK-​Mittler ein!
  7. Akzep­tie­ren Sie, dass KUKs keine nor­ma­len Auftraggeber-​Auftragnehmer-​Beziehungen sind!

Prof. Baum­garth ist so freund­lich, sei­nen Vor­trag als Down­load auf sei­ner Home­page zur Ver­fü­gung zu stel­len. Noch­mals herz­li­chen Dank für den tol­len Vor­trag.

Prof. Baum­garth ist auch Co-​Autor in unse­rem neue Buch „Mehr Erfolg mit Mar­ken­ko­ope­ra­tio­nen“ und hat zu dem glei­chen Titel einen Bei­trag zu dem Thema in unse­rem Buch ver­öf­fent­lich. Wer also das Thema von Co-​Branding von Mar­ken und Kunst ver­tie­fen möchte, sollte sich unbe­dingt das Buch kau­fen.

24. April 2018